Musikunterricht

Ausgangsbedingungen und schulinterne Arbeitspläne

 

■   In der Regenbogenschule sind pro Klasse 2 Musikstunden vorgesehen. Es wird eine enge Kooperation der Kolleginnen und Kollegen im Musikunterricht angestrebt.

■   Die schulinternen Arbeitspläne sind so gestaltet, dass fachfremd unterrichtende Kolleginnen und Kollegen sich leicht orientieren können. Sie orientieren sich am Schulwerk „Duett“, da dieses leicht umzusetzende Arbeitsmaterialien, Lehrerhandbücher, Liederbücher und auch alle Hörbeispiele enthält. Grundsätzlich sollte in jeder Musikstunde gesungen und sich bewegt werden. Aber viele Kolleginnen und Kollegen singen auch im übrigen Unterricht, z.B. zum Unterrichtsanfang.

 

Musikalische Schwerpunkte

 

w Gemeinsames Singen und Musizieren

Nicht nur im Musikunterricht wird gesungen, sondern bei jeder möglichen Gelegenheit. Angefangen vom gemeinsamen Schullied, über Martins- und Weihnachtslieder sowie Jahreszeitenlieder gibt es ein grundlegendes Liederrepertoire, das in allen Klassen gesungen wird (s. Anhang). Vor allem an den Vorbereitungen auf den großen Martinsumzug der Schule und den regelmäßigen Adventsliedersingen sind die Kinder aller Klassen beteiligt und singen die Lieder gemeinsam. Für den ökumenischen Religionsunterricht wurde von der Fachschaft ein schuleigenes Liederheft gestaltet, das in den Religionsgruppen zum regen Einsatz kommt, sodass auch der Religionsunterricht mit gemeinsamem Singen beginnt.

Auch beim Zirkusprojekt hat uns ein Zirkuslied begleitet, mit dem wir jeden Morgen gemeinsam begonnen haben.

Vor 2 Jahren ist das neue Schullied entstanden, das zu wichtigen Anlässen von allen Kindern gesungen wird. In Planung ist, es regelmäßig z.B. bei Einschulungsfeiern und allen öffentlichen Gelegenheiten vorzutragen. Dieses Lied trägt zur Identifikation mit den Menschen und dem Leben in der Regenbogenschule bei.

w Musik im Schulleben

Das musikalische Leben der Regenbogenschule ist vielseitig. Auf den Unterricht bezogen heißt das:

Beteiligung am Freitagsprogramm mit Beiträgen, die aus dem Unterricht erwachsen. Während der Umbauphase konnte diese Gelegenheit nicht genutzt werden, soll aber in Zukunft wieder ein fester Bestandteil des Schullebens sein.

Beteiligung an Projekten. Je nach Thema wird der musikalische Aspekt herausgearbeitet und präsentiert, wie z.B. beim Zirkusprojekt.

Singen im Advent: In jeder Adventswoche trifft sich die Schulgemeinschaft zum adventlichen Singen und Musizieren. Neben den vorher in allen Klassen eingeübten Liedern wird mit Instrumenten begleitet, werden u.a. Klangspiele, kleine Gedichte usw. vorgetragen, um auf Weihnachten vorzubereiten.

Weihnachtskonzert und Sommerkonzert: Jeweils einmal im Halbjahr findet ein Konzert im Kulturzentrum Rheinkamp statt. Darauf bereiten die Schülerinnen und Schüler sich mit eigenen Breiträgen vor. Beteiligt sind einzelne Klassen, der Schulchor und Instrumentalgruppen. Die besten Jeki-Leistungen werden gezeigt, solistisch oder in der Gruppe, sowie vom „Ensemble Kunterbunt“.

w Musikraum

Unser Musikraum ist nach dem Umbau ein Multimediaraum geworden. Ein fester Beamer wurde installiert, außerdem eine Stereoanlage und ein Computer, auf dem Musikstücke und Filme gespeichert sind. Der Musikraum ist mit einer überaus umfangreichen Instrumentensammlung ausgestattet.

  

w Kooperation mit musikalischen Experten

Die musikalische Arbeit der Regenbogenschule wird durch musikalische Experten unterstützt.

 

Ein Experte kommt in die Schule

Dazu gehört Elmar Rixen, ein ehemaliger Musiklehrer der Schule, dessen  Expertenarbeit auch in Musik-Arbeitsgemeinschaften zum Tragen kommt. Zu den Experten von außen gehören auch die verschiedenen Gäste, die jährlich eingeladen werden, z.B. zu Veranstaltungen in der Reihe „Mit Kultur ins zweite Halbjahr“. 2010/11 besuchte uns die Gruppe „Trommelzauber“, die mit allen Kindern einen Trommelworkshop veranstaltete.

 

Die Kinder gehen zu einem Experten                      

Geplant ist die Zusammenarbeit mit einem weiteren Experten, dem in der Nähe ansässigen Geigenbauer. Es wäre wünschenswert, ihn in seiner Werkstatt zu besuchen und ihm bei seiner Arbeit zuzuschauen, Fragen zu stellen usw. Das würde sicher die musikalische Arbeit sehr bereichern.

 

w „Jedem Kind Instrument, Singen, Tanzen“: Die Regenbogenschule ist „JeKits-Schule“

Die Musikschule ermöglicht im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes jedem Kind die intensive Begegnung mit einem Musikinstrument. Alle Kinder erhalten in ihrer Grundschule eine einjährige spielerische Einführung in die Musik erhalten und sich danach in einer Kleingruppe intensiv einem Musikinstrument widmen. Einbezogen sind , je nach Interessenslage der Kinder, Geige, Cello, Kontrabass, Trompete, Posaune, Querflöte, Klarinette, Horn, Gitarre, Akkordeon, Blockflöte.

Die Instrumente werden den Kindern leihweise für ein Jahr überlassen. Die Gelder zum Ankauf der Instrumente stellt die Stiftung zur Verfügung.

Die Teilnahme kostet im ersten Jahr monatlich € 21; der Betrag beinhaltet eine Versicherung des Musikinstruments. Ermäßigungen aus sozialen Gründen bis hin zum Erlass sind möglich.

 

Seit mehreren Jahren ist die Regenbogenschule „JeKits-Schule“. JeKits 1 wird im Tandem in den 1. Klassen unterrichtet, d.h. mit einer Musikschullehrerin und einem Lehrer oder Lehrerin der Regenbogenschule. Auch in diesem Jahr sind wieder etliche Anmeldungen für JeKits 2 daraus hervor gegangen. Derzeit sind wir dabei, die Lehrpläne von JeKits 1 und denen der Regenbogenschule für den Musikunterricht der Klasse 1 aufeinander abzustimmen.

 

w Fächerübergreifende Verbindungen

Der Musikunterricht der Regenbogenschule wird so organisiert, dass er fächerübergreifende Verbindungen nutzt.

Z.B. wird im dritten Schuljahr das Thema Wald im Sachunterricht behandelt. Dazu wird der musikalische Aspekt herausgestellt (siehe Arbeitsplan Musik 3). Immer wieder lassen sich solche Verbindungen herstellen wie bei den Themen „Wasser“ im vierten Schuljahr oder „Frühling“ im ersten und zweiten. Auch im Sport ergeben sich Überschneidungen im Bereich Tanzen und Bewegen. Selbstverständlich gehört der kommunikative Bereich in Deutsch dazu, wenn z.B. Szenen entwickelt werden müssen für ein Klangspiel-Theater oder ein Schattenspiel, wenn die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeitsergebnisse präsentieren und kritisch reflektieren usw. Selbst das „Einmaleins“ in Mathematik kann getanzt und gesungen werden.