Offener Ganztag an der Regenbogenschule

Aktuelles Konzept - August 2014

Im Konzept unseres Offenen Ganztags erläutern wir Ihnen, wie wir mit den Kindern arbeiten, was uns und den Kindern dabei wichtig ist und wie die Struktur unserer Einrichtung beschaffen ist. Unser Leitsatz ist: 

Jedes Kind ist individuell! 

Kinder wollen lernen  - und wir geben Ihnen die Möglichkeiten.

 

Unsere Leitlinien dafür sind:

Selbstständigkeit und Kompetenz

Selbsttätigkeit und Produktivität

Gemeinsamkeit und Partizipation

 

> >  Hier kommen Sie zum aktuellen Konzept unseres Offenen Ganztags ...

 

Ganztagskonzept 2011: Basis für die weitere Entwicklung

 „Alle Kinder sind willkommen – Pädagogik der Vielfalt als Chance für alle“

 

Der inklusive Leitgedanke der Regenbogenschule versteht sich als gemeinsames Ziel des Unterrichts am Vormittag und dem offenen Ganztag am Nachmittag. Ziel ist das gemeinsame Leben und Lernen aller Kinder aus dem erweiterten Einzugsgebiet der Schule.

Die Heterogenität und die damit verbundene Komplexität der jahrgangsübergreifenden OGS-Gruppen wird dabei als Bereicherung bei der Umsetzung unserer Ziele aufgegriffen.

Dem Erreichen dieser Ziele liegt ein Leitgedanke zugrunde:

Alle Kinder, aus verschiedensten Lebensumfeldern, verschiedenen Alters und Entwicklungsstufen können von- und miteinander lernen.

 

Das Angebot der offenen Ganztagsschule an der Regenbogenschule korrespondiert mit den Grundsätzen der pädagogischen Arbeit, wie sie im Schulprogramm der Regenbogenschule festgehalten sind. Darin heißt es:

Unser Bild von Schule und Unterricht ist das einer Werkstatt oder eines Ateliers:

- Kinder und Erwachsene denken und planen, entwerfen und erfinden, berechnen und erkunden.

- Sie verwirklichen ihre Vorhaben, indem sie schreiben und lesen, zeichnen und messen, konstruieren und bauen, erkunden und herstellen.

- Kraft, Freude und Phantasie entfalten sich, wenn Kinder spielen und sich bewegen, musizieren, tanzen und singen, wenn sie betrachten und genießen.

- In gemeinsamer Arbeit werden Werke vollendet. Kinder und Erwachsene erklären und zeigen, machen vor und machen nach, prüfen und kontrollieren, besprechen und beurteilen.

Die Lernumgebung regt zu vielfältigen Aktivitäten an, ermöglicht die Herstellung und Darstellung von Arbeitsergebnissen, spiegelt die Geschichte und Entwicklung der Lerngruppe.

Wenn Kinder selbst lernen dürfen, werden sie selbstständig. In der Schule stellen Lehrerinnen und Lehrer das Material bereit und bereiten die Lernumgebung vor. Kinder brauchen eine anregende Lernumgebung in der Schule und zu Hause ebenso wie hilfreiche Zuwendung und Ermutigung.

In unserer Schule arbeiten Kinder zusammen. Gemeinschaft lernt man in der Gemeinschaft. Zusammenarbeit und schließlich Solidarität werden dort möglich, wo jedes Kind das Gefühl hat, gleichberechtigt und geachtet zu sein. Soziales Lernen erfolgt durch die gemeinsame Arbeit. Verantwortungsgefühl und demokratisches Verhalten werden erworben durch die Übergabe von Verantwortung und vielfältige Möglichkeiten der Mitgestaltung.

Ziele der offenen Ganztagsschule

Fördernde Betreuung im Angebot der offenen Ganztagsschule bietet den Kindern fördernde, kindgemäße und ihren Interessen entsprechende Angebote zum Lernen, Spielen und kreativen Gestalten.

Bildungsangebote in folgenden Schwerpunktbereichen:

- Sport und Bewegung

- Künstlerisch-kreative und musische Angebote

- Werkstattangebote (Technik, Naturwissenschaft)

- Leseförderung

- Förderung der Medienkompetenz

Zum Kern der offenen Ganztagsschule gehört die Möglichkeit, die (Haus-) Aufgaben in ruhiger und entspannter Atmosphäre während der Lernzeiten zu erledigen. Lehrpersonen und Betreuerinnen unterstützen die Arbeit der Kinder. Sie geben den Klassenlehrern regelmäßig Rückmeldung über deren Verlauf. Das Lehrerkollegium stellt den notwendigen Informationsfluss sicher und unterrichtet die Betreuerinnen über Ziele und Inhalte der Hausaufgaben sowie über die notwendigen Arbeitstechniken.

Die offene Ganztagsschule leistet einen Beitrag zum sozialen Lernen. Kinder lernen, in verschiedenen Gruppen und aus verschiedenen Anlässen angemessen miteinander umzugehen, einander zu helfen und Rücksicht zu nehmen. Dem gemeinsamen Mittagessen kommt in diesem Zusammenhang ebenfalls eine wichtige Rolle zu.

Alle Kinder nehmen am gemeinsamen Mittagessen teil. Das Speisenangebot knüpft an die Wünsche der Kinder an und bietet eine preiswerte, gesunde Mahlzeit. Wichtig ist uns, dass jedes Kind am Mittagessen teilnehmen kann.

Die Arbeit in der offenen Ganztagsschule hat eine besondere pädagogische Qualität. Sie muss sich auf eine hinsichtlich Alter und Interessen sehr heterogene Gruppe einstellen. Dies korrespondiert mit den Bemühungen des Lehrerkollegiums, Heterogenität als pädagogische Herausforderung anzunehmen und als Chance zu begreifen (Gemeinsamer Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kindern; Förderkonzept).

Maßnahmeträger / Raumkonzept

Träger der offenen Ganztagsgrundschule ist der sci moers, dessen Konzept der pädagogischen Arbeit im offenen Ganztag den Zielen der Schule entspricht. Die Übereinstimmung der pädagogischen Konzepte ist eine sichere Grundlage für eine gelingende pädagogische Zusammenarbeit.

Die offene Ganztagsgrundschule strebt die aktive Beteiligung weiterer außerschulischer Partner an. Kooperationspartnerschaften sind realisiert u.a. mit der Musikschule Moers, der Stadtbibliothek, dem Schlosstheater und verschiedenen Sportvereinen.

Die Veranstaltungen sollen in den Räumen der Regenbogenschule sowie auf dem anliegenden Sportplatz stattfinden. Das Aufsuchen außerschulischer Lernorte (Bibliothek, Schwimmbad, Park, o.ä.) gehört – wie im Unterrichtsbereich - zur pädagogischen Arbeit der offenen Ganztagsschule. Hier werden zeitliche und personelle Lösungen gefunden, um z.B. Leseraum, PC-Raum, Turnhalle, Musikraum und Schuldruckerei zu nutzen.

Die Schule verständigt sich mit dem Maßnahmeträger auf ein Raumkonzept.

Eine Bühne („Forum“), ein PC-Raum, ein Musikraum, ein Werkstattraum und ein Leseraum wurden in den vergangenen Jahren geschaffen. Dieses Räume sollen auch für Angebote des Offenen Ganztags genutzt werden.

Partizipation und Kooperation

Der Kooperationsvertrag zwischen der Regenbogenschule und dem sci moers betont die Mitsprache und Mitwirkung der Eltern an den Inhalten und Angeboten der offenen Ganztagsschule als wichtiges Ziel.

Es finden halbjährliche Elternabende statt. Beim ersten Elternabend werden zwei Elternvertreter für die Mitarbeit in der Steuerungsgruppe benannt.

In der OGS finden regelmäßige Gruppenstunden statt, in denen die Kinder Wünsche, Anregungen und Probleme besprechen.

In der Schulpflegschaft, der Lehrerkonferenz und der Schulkonferenz wird regelmäßig über Ziele und praktische Umsetzung des Angebots einer offenen Ganztagsschule informiert und diskutiert.

Der Kooperationsvertrag sieht die Bildung einer Steuerungsgruppe vor. Darin kooperieren Vertreter der Schule, des Maßnahmeträgers und der offenen Ganztagsschule. Die Steuerungsgruppe lädt die Elternvertreter zu ihren Sitzungen ein.

Mitarbeiter/innen im Ganztagsbereich werden zu den Lehrerkonferenzen und zu den Schulkonferenzen eingeladen.

Personal

Neben dem pädagogischen Betreuungspersonal (Erzieher/innen) werden für die (außerunterrichtlichen) Bildungsangebote Übungsleiter bzw. Fachpersonal der Kooperationspartner sowie Honorarkräfte eingesetzt.

Die außerunterrichtlichen Angebote werden in der Steuerungsgruppe, in der Lehrkräfte mitarbeiten, abgestimmt. Die Zusammenarbeit ist im Kooperationsvertrag geregelt.

Lehrerinnen und Lehrer sorgen für den Informationsfluss, damit Themen und Projekte aus dem Unterrichtsbereich in die offene Ganztagsschule einfließen können.