Sportunterricht

 

A.   Allgemeine Voraussetzungen

  Der Sportunterricht an der Regenbogenschule findet größtenteils in Einzelstunden in der eigenen Turnhalle statt. Darüber hinaus kann auch der angrenzende Sportplatz (Fußballfeld, Weitsprunganlage, Laufbahn, Rasenfläche) genutzt werden.

  Die Sportstunden sind so aufgebaut, dass dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder Rechnung getragen wird. Einzelne Elemente dieses Sportunterrichts sind beispielsweise ein offener Anfang, freies Turnen/Spiel, Entwicklung eigener Regeln (Anpassung bestehender Regeln bei Sportspielen), Planung von Gerätarrangements, o.ä.
  In der 3. Klasse haben die Kinder pro Woche eine Doppelstunde Schwimmen. Sie werden  mit dem Bus ca. 15 Minuten zum nächsten Lehrschwimmbecken gefahren werden.

  Mit einer Doppelstunde pro Woche wird in der 4. Klasse das Eislaufen bzw. Inline-Skaten unterrichtet.

 

B.   Sport im Schulleben

w  Sponsorenlauf

Im ersten Halbjahr findet jährlich ein Sponsorenlauf statt, bei dem die Kinder maximal 40 Minuten am Stück laufen. Die Nutzung des Erlöses wird durch die Kinderkonferenz bestimmt.

w  Spiel- und Sportfest

Jedes Jahr findet im zweiten Halbjahr das Spiel- und Sportfest statt. Neben den Disziplinen des Bundesjugendspiele, die für die Kinder der 3. und 4. Klassen verpflichtend sind (Kinder der 1. und 2. Klassen können freiwillig teilnehmen), können die Kinder an 12 Stationen ihr Bewegungskönnen erproben. Dabei nutzen wir in der Regel Angebote des „Moerser Spielmobils“.

w  Bewegte Pause

Neben den vielfältigen festinstallierten Bewegungsmöglichkeiten (Kletterwand, Klettergerüst, Wackelbrücke etc.), können während der Pausen Bewegungsmaterialien (Tonnen, Stelzen etc.) ausgeliehen werden. Die Organisation der Ausleihe wird im Wechsel durch die vierten Schuljahre übernommen.

w  Fahrrad fahren

Spätestens in der 3. Klasse wird mit einem gezielten Fahrradtraining begonnen. Zunächst werden im Schonraum Schulhof spezielle Fertigkeiten (z.B. das Fahren über eine Wippe) geschult, bevor es dann gemeinsam auf die Straße geht. Am Ende der Radfahrerziehung steht die Radfahrprüfung.

w  Sport AG

Der Sportunterricht wird im Nachmittagsbereich durch mehrere Sport AGs ergänzt. Regelmäßig werden eine Fußball AG und eine Fecht-AG angeboten.

w  Sportförderunterricht

Je nach der zur Verfügung stehenden Stundenzahl wird an der Regenbogenschule in Kleingruppen Sportförderunterricht erteilt.

w  Bewegungspausen

Während des Schulalltags werden regelmäßig Bewegungspausen genutzt, um dem Bewegungsdrang der Kinder nachgehen zu können.

 

C.   Sportunterricht

w  Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen

Die Schülerinnen und Schüler nehmen sich und ihren Körper wahr und entwickeln Verständnis für ein funktionell richtiges Bewegen. Sie erfahren und begreifen die Veränderbarkeit ihrer koordinativen und konditionellen Möglichkeiten und gewinnen Bewegungssicherheit in vielfältigen alltäglichen Bewegungsgrundformen.

w  Das Spielen entdecken und Spielräume nutzen

Die Schülerinnen und Schüler erfahren und begreifen, dass sie selbst Spielgelegenheiten entdecken, Spiele entwickeln und gestalten können. Sie treffen die notwendigen Spielvereinbarungen mit dem Ziel, alle in die Spielhandlung einzubeziehen. Dabei sammeln sie vielfältige leibliche, soziale und materiale Erfahrungen.

w  Laufen, Springen, Werfen - Leichtathletik

Die Schülerinnen und Schüler erfahren Laufen, Springen und Werfen als vielfältige Grundform der Bewegung. Sie ereitern ihr Bewegungskönnen und erlernen elementare leichtathletische Bewegungsformen. Sie stellen sich Leistungsanforderungen und setzen sich kritisch damit auseinander. Dabei erfahren sie ihre Leistungsmöglichkeiten und -grenzen sowie deren Veränderbarkeit durch Üben.

w  Bewegen im Wasser - Schwimmen

Die Schülerinnen und Schüler erschließen sich über vielfältige Bewegungsaktivitäten das Element Wasser und erleben sich und ihren Körper in diesem Bewegungsraum. Sie lernen schwimmen und erwerben elementare Kenntnisse über Risiken und Gefahren.

w  Bewegen an Geräten - Turnen

Die Schülerinnen und Schüler stellen sich vielfältigen Anforderungen an Geschicklichkeit, an Kraft und Ausdauer und nehmen sich in ungewöhnlichen Raumlagen und Gerätekonstellationen wahr. Sie lernen turnerische Fertigkeiten sowie akrobatische Kunststücke und setzen sich dabei auch mit Risiken und Ängsten auseinander. Im gemeinsamen Turnen und beim gegenseitigen Helfen machen sie wichtige soziale Erfahrungen.

w  Gestalten, Tanzen, Darstellen – Gymnastik/Tanz, Bewegungskünste

Schülerinnen und Schüler entdecken spielerisch-explorativ die Vielfalt von Bewegungsmöglichkeiten. Sie verbessern ihre Bewegungsabläufe durch Üben und entwickeln sie gestalterisch weiter. In der Kombination von Bewegung, Rhythmus und Musik öffnen sich Kinder für Improvisationen und Präsentationen, allein und mit anderen.

w  Spielen in und mit Regelstrukturen – Sportspiele

Die Schülerinnen und Schüler erwerben grundlegende technische, taktische, koordinative und soziale Grundlagen, um handlungstragend an regelgeleiteten Spielen teilnehmen zu können. Sie spielen so, dass alle Kinder mitspielen können, alle Kinder gern spielen und dem Prinzip des Fair-Spielens folgen. Dabei halten sie Spielregeln ein und verändern sie ggf. situationsgerecht.

w  Gleiten, Fahren, Rollen – Rollsport/Bootssport/Wintersport

Schülerinnen und Schüler machen im Gleiten, Fahren und Rollen Erfahrungen mit dem dynamischen Gleichgewicht bei schnellen Fortbewegungen und entwickeln Bewegungskönnen. Sie erschließen sich außerschulische Bewegungsräume und setzen sich mit ihrer Umwelt auseinander. Dabei lernen sie auch, mit Wagnis und Risiko verantwortungsbewusst umzugehen.

w  Ringen und Kämpfen - Zweikampfsport

Die Schülerinnen und Schüler erproben ihr Kräfte in unterschiedlichen Formen spielerisch-kämpferischer Auseinandersetzung und erweitern ihre körperliche Leistungsfähigkeit. Dabei werden sie sich eines verantwortlichen Mit- und Gegeneinanders bewusst und lernen, fair miteinander zu kämpfen.

 

D.   Leistungsreflexion Sport

Folgende 5 Gesichtspunkte sind bei der Leistungsreflexion im Bereich Sport zu beachten.

Die aufgeführten Kompetenzen sind unter dem Gesichtspunkt „Leistung“ einzuordnen.

Diese Aspekte von „Leistung“ im Sportunterricht werden mit den Kindern besprochen und ihnen transparent gemacht:

 

Leistung

Die sportliche Leistung, die man sehen, messen, beurteilen kann.

Dazu zählen auch: Teilnahme an Schulmeisterschaften, Erwerb des Sportabzeichens,

Sieger- und Ehrenurkunden, Schwimmabzeichen.

 

Leistungswille

Das ist der Wille, der erkennen lässt, dass du gut mitmachst und dich anstrengst,

so gut es nur geht, genau die Anweisungen und Aufgabenstellungen zu beachten

 

Verhalten in der Gruppe

Wie du dich verhältst gegenüber Partner, Gegnern, Lehrer, Schiedsrichter?

Dabei zählt auch die Hilfsbereitschaft beim Auf- und Abbau der Geräte.

 

Regelmäßige Teilnahme

Wenn du nicht mitmachen kannst, solltest du eine schriftliche Entschuldigung der Eltern- oder eine ärztliche Bescheinigung dem Lehrer geben.

 

Vollständige Ausrüstung

Du solltest immer Hallenturnschuhe und Sportkleidung (T-Shirt und Hose), beim Schwimmen Badekleidung, Badekappe, Duschzeug und Handtuch für den Sportunterricht dabei haben.