Haus der kleinen Forscher

Die gemeinnützige Stiftung "Haus der kleinen Forscher" engagiert sich bundesweit für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen.

Die Stiftung steht für eine MINT-Bildung, die sich ihrer Verantwortung für den Menschen und den Planeten bewusst ist. Sie orientiert sich bei ihrer Bildungsarbeit an den globalen Nachhaltigkeitszielen und möchte zu einer nachhaltigen Entwicklung der Welt beitragen (siehe hierzu auch unser Konzept zur Umwelterziehung). Dafür sind MINT-Kompetenzen wie eine forschende Haltung, Beobachten, Reflektieren und Wissen über Zusammenhänge eine wichtige Voraussetzung. Ohne Lernergebnisse und Wertevorstellungen vorwegzunehmen, thematisiert die Stiftung in ihrer Bildungsarbeit zukunftsrelevante Werte. Das Konzept einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) unterstützt sie darin, ihrer Vision – starke Kinder, die verantwortungsvoll handeln – näherzukommen.

 

Allen Bildungsangeboten der Stiftung liegt der Ansatz des entdeckend-forschenden Lernens zugrunde: Die Kinder gehen schrittweise eigenen Fragen und spannenden Phänomenen nach – ohne zu wissen, wie das Ergebnis ihrer Nachforschung ausfallen wird. Dabei gestalten die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte und die Kinder den Lernprozess gemeinsam (Ko-Konstruktion).

 

Die Regenbogenschule ist dabei sich als „Haus der kleinen Forscher“ zertifizieren zu lassen. Dabei hilft besonders, dass Frau Wiegen für das Kompetenzteam Wesel als Moderatorin für das Haus der kleinen Forscher tätig ist. Durch ihre umfassenden Fortbildungen in diesem Bereich ist sie die Koordinatorin dafür, dass die Regenbogenschule ein zertifiziertes „Haus der kleinen Forscher wird. Unsere entdeckenden Forscher - Freitage, der forschende Sachunterricht, sowie weitere vielseitige Projekte, wie z.B. Müllsammel-Aktionen und unsere Energiesparwächter sind Schritte auf dem Weg dahin.